Messewelt

boss 04-201

Das umfassende Angebot reichte von klassischen Lehrmitteln über multimediale Präsentations- und Informationstechnik bis hin zu Einrichtung- und Bildungsstättenausrüstung sowie Ausund Weiterbildungsangeboten. Neben Themen wie Strukturwandel und Integration wurden vor allem die Möglichkeiten der Wissens- und Kompetenzvermittlung diskutiert. An den fünf Messetagen verzeichneten die Organisatoren mehr als 85.000 Besucher (Veranstaltung 2014: rund 90.000 Besucher), deren Hauptinteressen sich vorrangig auf Lehr- und Arbeitsmittel (53 %) sowie auf Lernmittel und Schulbücher (47 %) richteten. Ein starker Zuwachs konnte im Bereich der 30 Ι boss April 2017 digitalen Medien festgestellt werden: Hier stieg die Nachfrage um sieben auf insgesamt 34 % und lag damit im Besucherinteresse noch vor Fachliteratur und Verlagserzeugnissen (31 %) und Ausstattung/ Einrichtungen (29 %). Vor dem Hintergrund des viel beklagten Fachkräftemangels gewinnt die Digitalisierung an Bedeutung: „Uns als Messeveranstalter ist das Thema besonders wichtig", erklärte der Sprecher der Geschäftsführung und Geschäftsführer der Messe Stuttgart, Ulrich Kromer von Baerle. Wachsende Internationalität Mit der Besucherqualität zeigten sich die Veranstalter zufrieden: 16 % waren ausschlaggebend an Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen beteiligt, 37 % mitentscheidend; 23 % hatten beratende Funktionen inne. Abermals stellten Lehrer mit 30 % die größte Besuchergruppe, gefolgt von Erziehern (19 %) und Beamten/ Angestellten in Bildungsverwaltung oder Lehrerweiterbildung (14 %). Die Top 3 der vertretenen Wirtschaftszweige waren das allgemein bildende Schulwesen (40 %), Vorschulen/Kindertagesstätten (21 %) sowie das berufliche Schulwesen (15 %). Leichte Zuwächse gab es in den Bereichen Behörden/öffentliche Einrichtungen, Erwachsenenbildung, Dienstleistung/Schulung/Beratung und Weiterbildung. Das Einzugsgebiet der Didacta blieb weitestgehend gleich: Gut die Hälfte der Besucher stammte aus einem Umkreis bis 100 Kilometer, 46 % nahmen längere Anfahrtswege auf sich. Nach Baden-Württemberg stellte Bayern mit einem auf 14 % leicht gestiegenen Anteil die größte Besuchergruppe vor Hessen, Rheinland-Pfalz und NRW. Daneben waren Delegationen aus China, Russland, Italien und Südostasien angereist. Ein deutliches Zeichen für die zunehmende Internationalisierung auf dem Bildungsmarkt ist auch der Anteil ausländischer Firmen, die 2017 mehr als doppelt so viel Ausstellungsfläche belegten wie bei der vorangegangenen Ausgabe der Bildungsmesse. �� Zeichen des digitalen Wandels DIDACTA | Vom 14. bis 18. Februar drehte sich wieder alles rund um Bildung auf der Didacta in Stuttgart. Auf über 75.000 qm präsentierten 860 Aussteller aus 47 Ländern die neuesten Trends für Schulen, Hochschulen und außerschulische Bildung (Veranstaltung 2014: 905 Aussteller). An den Ständen der PBS-Hersteller herrschte reger Andrang. Anfassen und Ausprobieren lautete das Motto bei vielen Ausstellern.


boss 04-201
To see the actual publication please follow the link above