Page 46

boss 03-2017

Das Projekt „Ankommen und Bleiben – Schritte in die Arbeitswelt“ hat die Soennecken eG in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach initiiert. Es handelt sich um ein Forum, das den direkten persönlichen Austausch zwischen Unternehmen, Flüchtlingshelfern, der Agentur für Arbeit und weiteren Akteuren ermöglicht. Ziel ist es, durch einen praxisorientierten Dialog 46 Ι boss März 2017 Flüchtlinge gemeinsam in die Arbeitswelt zu bringen und nachhaltig zu integrieren. Im persönlichen Austausch, insbesondere mit den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern, will man praktikable und rechtssichere Wege für alle Beteiligten finden. Die neue Form des Austausches trägt bereits konkrete Früchte. Im Oktober 2016 hat Krenar Bedo eine Ausbildung zum Fachlageristen bei Soennecken begonnen. Er war im Sommer über die Overather Flüchtlingshilfsorganisation IFO (Individuelle Flüchtlingshilfe Ove - rath) an das Unternehmen vermittelt worden und hatte dort einen hervorragenden Eindruck hinterlassen, so dass Soennecken ihn gerne langfristig übernehmen wollte. Mit vereinten Kräften gelang es Soennecken und IFO innerhalb von wenigen Tagen alle Voraussetzungen zu schaffen, damit diese Chance Realität wurde. Soennecken richtete einen zusätzlichen Ausbildungsplatz ein, die IFO meisterte gemeinsam mit dem Flüchtling alle Behördengänge innerhalb kürzester Zeit. Chancen schaffen Manfred Pütz von der IFO glaubt, dass sich das durch das Austauschforum entstandene neue Netzwerk auch weiterhin bewähren wird. „Das Beispiel zeigt, was für eine gute Sache das Austauschforum ist. Zum Treffen im November wurden neben den ursprünglichen Akteuren weitere Unternehmen eingeladen und darüber hinaus auch die Ausländerbehörde – zu der fehlt bisher der ‚heiße Draht‘.“ „Für die Soennecken eG ist es selbstverständlich, sich am gesellschaftlichen Auftrag der Integration von Flüchtlingen zu beteiligen“, sagt Elke Nentwich, stellvertretende Leiterin Personalmanagement. Sie macht aber auch klar, dass die Integration von Flüchtlingen zum heutigen Stand noch nicht als Standardprozess erfolgen kann. „Es ist eine individuelle Lösung für jeden einzelnen erforderlich.“ Soennecken geht da mit gutem Beispiel voran. So werden die Arbeitszeiten von Flüchtlingen bei Praktika soweit wie möglich den Terminen der Integrationskurse angepasst. Neben der direkten Unterstützung von Flüchtlingen beim Einstieg in die Arbeitswelt hilft das Unternehmen auch mit dem, was zu seinem originären Tagesgeschäft gehört. Die Flüchtlingsorganisationen in Ove - rath, IFO und Pfarrcaritas, stattet es mit Büromaterial aus, die Internationale Förderklasse am Kaufmännischen Berufskolleg Oberberg in Gummersbach und an der Kaufmännischen Schule BKSB in Bergisch Gladbach mit nützlichen Dingen für den Schulalltag. �� Ankommen und Bleiben SOENNECKEN | Klassische Stellenausschreibungen erreichen die Zielgruppe der Flüchtlinge oftmals nicht. Ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuer oder Sozialarbeiter können aber als Vertrauenspersonen eine wichtige Vermittler-Rolle zwischen ihnen und Arbeitgebern übernehmen. Hier setzt das Projekt „Ankommen und Bleiben – Schritte in die Arbeitswelt“ an. Soennecken ist sich der Verantwortung bewusst und unterstützt Flüchtlinge bei der Integration. Krenar Bedo wurde von einer Flüchtlingshilfsorganisation an Soennecken vermittelt und absolviert nun dort seine Ausbildung zum Fachlagerist.


boss 03-2017
To see the actual publication please follow the link above