Page 24

boss 03-2017

Die PBS-Branche kann auf ein gutes Jahr 2016 zurückblicken: Auf der diesjährigen Pressekonferenz des Handelsverbands Büro und Schreibkultur (HBS) auf der Paperworld berichtete der Verband über erfreuliche Entwicklungen. Der Gesamtumsatz der Branche stieg um 0,5 % auf 12,54 Mrd. Euro. Positiv entwickelte sich das Schulgeschäft, das – gemessen an den Umsätzen der Monate Juni bis September – um 5,8 % zulegen konnte. Die Zahl der Schüler hat mit 8,3 Mio. Schülern die Talsohle durchschritten, die Zahl der Neueinschulungen stieg 2016 bereits um 2 %. Auch der Bereich Mal- und Zeichenbedarf machte dank des ungebrochenen Colouring-Trends einen Umsatzsprung 24 Ι boss März 2017 von 80 % auf 45 Mio. Euro. Beides beflügelte vor allem die Umsätze der stationären Fachgeschäfte. „Kreativ und individuell wird auch 2017 Trendthema bleiben“, so HBS-Geschäftsführer Thomas Grothkopp. Im Office-Bereich führte der zunehmende Grad der Digitalisierung und der Trend zu mobilen Geräten zu einem um 5,3 % rückläufigen Bedarf an technischen Verbrauchsmaterialien wie Tinte und Toner und 2,0 % Nachfragerückgang für Bürokommunikationspapier. Dagegen stabilisierte sich der Bereich des EDV-Zubehörs mit zweistelligen Zuwachsraten. Der Anteil an Tintendruckern wächst jedes Jahr um 13 % zu Lasten der Lasertechnologie. Ladengeschäfte behaupten sich Für 2016 weist das HBS-Panel für die PBS-Ladengeschäfte ein vorläufiges Umsatzwachstum von 1,4 % auf. Allerdings wird der Wettbewerbsdruck zunehmen: Insbesondere die Drogeriefilialisten bauen sukzessive ihre PBS-Sortimente und die Zahl ihrer Standorte aus. Die GfK geht davon aus, dass 47 % des PBS-Umsatzes dem gewerblichen Bereich (B-to-B) zuzurechnen sind. 38 % der privaten Nachfrage decken PBSGeschäfte ab, 34 % Drogerien, Kaufhäuser und Versandhändler. Die restlichen 28 % betreffen sonstige Vertriebskanäle wie Lebensmittelhandel, Verbrauchermärkte und Kioske. „Das verlangt eine ständige Bereitschaft zur Revitalisierung des Geschäfts in Form von Erlebniskauf, wechselnden Sortimenten, Aktionen oder kreativer Ladengestaltung mit zielgruppengerechten Sortimenten“, so HBS-Präsidiumsmitglied Birgit Lessak. Streckenhandel legt zu Der PBS-Streckenhandel verzeichnet laut HBS-Panel 2016 eine Umsatzsteigerung von 4,0 %. Dieser profitierte insbesondere von einer strategischen Neuausrichtung von Global Playern. Mittelständische Firmen agieren hier erfolgreich, denn sie können sich besser auf den regionalen Wettbewerb einstellen und kundenorientierte Konzepte entwickeln. Dabei erwarten die Firmenkunden von den kleineren Unternehmen einen umfassenden Cross-Channel-Service. Darüber hinaus punkten die Händler, die über eine hohe Qualität bei der Abwicklung von C-Artikel-Geschäften verfügen, so HBS-Präsident Michael Ruhnau. Weiterhin werden die Streckenhändler mit steigenden Anforderungen auch bei kleineren Unternehmen insbesondere im Ausschreibungsgeschäft konfrontiert. In Zukunft sind Händler im Vorteil, die neben dem PBS-Kernsortiment auch Artikel des täglichen Bürobedarfs wie Hygieneund Arbeitsschutzprodukte, Elektrokleingeräte, Personal- und Kundenformulare oder Sitzungsverpflegung anbieten. Positiv entwickelte sich erneut die Sparte der Büro- und Objekteinrichter, die 2016 Zuwächse von 12,2 % verzeichneten. �� Ein gutes Jahr für die PBS-Branche HBS | Steigende Schülerzahlen und der anhaltende Colouring- Trend sorgten 2016 im Fachhandel für positive Umsätze: Auf der Paperworld berichtete der Handelsverband Büro und Schreibkultur über ein leichtes Umsatzplus in der PBS-Branche. Die Bereiche Streckengeschäft und Büroausstattung konnten ebenfalls zulegen. Auch für 2017 zeigt sich der Verband optimistisch. Der HBS bei der Pressekonferenz auf der Paperworld, vertreten durch Birgit Lessak, Thomas Grothkopp und Michael Ruhnau sowie Torsten Jahn (Pelikan) für den Verband der PBS-Markenindustrie (v. rechts).


boss 03-2017
To see the actual publication please follow the link above