Live Robert Brech, Geschäftsführer Kaut-Bullinger

boss 03-2017

robert Brech, Geschäftsführer Kaut-Bullinger Welchen Werdegang haben Sie und wie führte Sie dieser in die Branche? Nach vielen Einsätzen in Konzernen hat es mich gereizt, erneut ein Mandat in einem familiengeführten Traditionsunternehmen zu übernehmen (wie damals Charles Vögele). Was gefällt ihnen besonders gut an der Branche und was ist verbesserungswürdig? Ich bin nicht in der PBS-Branche geboren, aber ich bin überrascht, wie eng verbunden man hier miteinander ist – trotz der Wettbewerbssituation. Das hat mich von Anbeginn an beeindruckt und bestätigt sich mir mit jedem Gespräch aufs Neue. Ich würde zu gerne einmal in der kanadischen Wildnis losgelöst von der Zivilisation mit einem erfahrenen Wildhüter eine Woche verbringen. liVE 16 Ι boss März 2017 1. Erzählen Sie uns etwas, das wir unbedingt über Sie wissen sollten! Ich bin international geprägt, aufgewachsen in Kanada, hatte Volontariate in New York und Paris, lebe in Frankfurt und habe drei tolle, fast erwachsene Kinder. 2. Jeder Mensch hat seine unbekannten talente aber auch seine Schwachstellen. Was können Sie richtig gut und worin wären Sie gerne besser? Wir haben einen Reiterhof mit 6 ha Land. Hier sitze ich am Wochenende auf dem Traktor und wir machen ganz bodenständig unser eigenes Heu. Eindeutigen Optimierungsbedarf habe ich beim Thema Geduld. 3. Was war die wichtigste lektion, die Sie in ihrem leben gelernt haben? Aus Fehlern zu lernen – beruflich genauso wie im Privaten – , Ziele hartnäckig zu verfolgen aber insbesondere Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. 4. Nehmen wir an, Sie würden im lotto gewinnen – was würden Sie tun? Nichts ändern, mich über das viele Geld freuen und besonnen darüber nachdenken, wie ich das Geld sinnvoll investiere, wobei mir meine Kinder ganz sicher sehr gerne helfen würden. Und ich würde überlegen, wem ich in seiner Not etwas Gutes tun könnte. 5.Was machen Sie an einem tag, an dem keine termine sind? Herrlich entspannen und versuchen, meiner Familie nicht allzu sehr auf die Nerven zu gehen. 6.Wann hatten Sie das letzte Mal weder telefon noch internet und wie gingen Sie mit dieser Situation um? Das war im Oktober in Shanghai für 2 Tage, aber kein Problem – die Firma bricht deshalb nicht zusammen, denn ich habe ein exzellentes Team, auf das ich mich 100 % verlassen kann. 7. Jedes Kind hat seinen eigenen Helden, wer war das idol ihrer Kindheit? Das war um ehrlich zu sein unser Nachbar. Der war Pilot bei der Lufthansa und imponierte mir mächtig. 8.Welchen traum – privat oder beruflich - wollen Sie sich unbedingt noch erfüllen?


boss 03-2017
To see the actual publication please follow the link above