Page 44

DigitalImaging_012018

DI Als langjähriges Mitglied in der IPR – Initiative pro Recycling-Papier - sind Sie geradezu prädestiniert, einen  Seitdem China strengere Aufl agen für die Einfuhr von unsortiertem Altpapier eingeführt hat, stehen die Preise für Altpapier in Europa unter Druck. (© VDP) 44 | Digital Imaging 1-2018 sachlichen Kontrapunkt zu der oft sehr emotional geführten Debatte über die Ökobilanz von Recycling- versus Frischfaser-Papieren zu setzen. Wie viel besser sind Recycling-Papiere tatsächlich für die Umwelt…? HERBERT GEIS Zunächst möchte ich festhalten, dass die Recyclingpapier-Produktion per se auf eine bestimmte Anzahl an Zyklen begrenzt ist: Ohne Zufuhr von Frischfasern würde die Produktion von Recycling- Papieren global zum Erliegen kommen. Das wird von manchen in der Debatte gerne ausgeblendet… Wichtig in der Gesamtdiskussion ist, dass ein ausgewogenes Gleichgewicht von Frischfaser- und Recycling-Produkten herrscht. Die ökologischen Vorteile von Recycling-Papieren sind inzwischen jedem bekannt: Die Nutzung von Altpapier reduziert Abfall und nutzt effi zient Rohstoffe und Ressourcen. Altpapier ist heute schon mengenmäßig weltweit der wichtigste Rohstoff in der Papierindustrie. FSC- oder PEFC-zertifi zierte Frischfaser-Papiere aus nachhaltiger Forstwirtschaft sind – ökologisch gesehen – von hoher Bedeutung. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, recyclingfähig und mehrfach wiederverwendbar. Die europäischen Papierhersteller, von denen viele neben Altpapier auch Frischfaser einsetzen, haben ihre Hausaufgaben in den letzten Jahren meines Erachtens gut gemacht und viel für die Umwelt geleistet – beginnend bei der Forstwirtschaft bis hin zur Energie und Wasserbilanz ihrer Fabriken. DI Der Inkjet-Druck ist sowohl im Offi ce- als auch im Produktions-Umfeld deutlich auf dem Vormarsch. Wie wirkt sich das konkret auf das Papiergeschäft aus? Wird ColorLok mittelfristig zum universellen Standard in der Branche? HERBERT GEIS ColorLok wird mittlerweile von vielen Papierherstellern als Standard bei der Produktion genutzt. Dass Kunden aktiv ColorLok-Qualitäten nachfragen, erleben wir indes kaum. Und es gibt auch Alternativprodukte für den Inkjet-Druck (ohne Color- Lok), die exzellente Druckergebnisse liefern. Insgesamt ist zu beobachten, dass insbesondere grafi sche Anwendungen verstärkt in Richtung High Speed Inkjet-Druck (HSI) abwandern. Hier nimmt der HSI-Zug deutlich Fahrt auf. Das betrifft aber, wie gesagt, weit stärker den grafi schen Bereich als den Cut Size-Markt. DI Angesichts des insgesamt schwächelnden Print- und Offi ce-Marktes sucht Antalis sein Heil seit einigen Jahren in einer gezielten Diversifi - zierung in neue Produktsegmente wie Verpackungen und Visual Communication. Können diese Wachstumssegmente auffangen, was im Kerngeschäft wegbricht...? HERBERT GEIS Im absoluten Umsätzen defi nitiv Nein, weil die Umsatzsteigerungen in diesen Segmenten im Vergleich zum rückläufi gen Kerngeschäft noch überschaubar sind. Aber wir sind hier auf einem guten Weg. Im Bereich Visual Communication haben wir mittlerweile eine breite und facettenreiche Produktpalette und bieten Lösungen für den Innen- und Außenbereich. Antalis garantiert mit der eigenen Handelsmarke Coala ein optimales Preis-Leistungsverhältnis und anwenderfreundliche Produkte für den LFP-Markt. Auch das Verpackungsgeschäft entwickelt sich erfreulich: Hier ergeben sich insbesondere durch das Cross- Selling mit Offi ce- und Print-Papieren neue Absatzkanäle. Wir rechnen auch weiterhin mit Rückgängen des Papierverbrauchs in den Industrieländern. Ohne Diversifi kation in der Vertriebsstrategie durch neue Produkte und Absatzkanäle wird die Luft für die Marktteilnehmer zunehmend dünner. Herzlichen Dank für das Interview! |ho| GLOBAL AUFGESTELLT Die an der Pariser Euronext-Börse notierte Antalis International ist nach eigenen Angaben europa- und weltweit – mit Ausnahme der USA – die führende Großhandelsgruppe für Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Verpackungen. Darüber hinaus führt die Großhandelstochter der Sequana-Gruppe auch ein breites Angebot an Offi ce-Produkten. Im Bereich Visual Communication ist Antalis einer der drei größten Händler in Europa. 2016 erzielte die Gruppe einen Umsatz von 2,5 Mrd. Euro. Die 5.600 Mitarbeiter betreuen mehr als 130.000 Druck- und Geschäftskunden in 43 Ländern. Über die 118 Distributionszentren wickelt man täglich 14.000 Lieferungen ab. Die deutsche Tochter Antalis GmbH gehört zu den Top 4 der deutschen Papierlieferanten und beschäftigt bundesweit 250 Mitarbeiter. Täglich liefert man rund 1.500 Aufträge aus. Die rund 10.000 Artikel der Geschäftsbereiche Print, Offi ce, Verpackungen und Visual Communication werden bundesweit über sechs Standorte vertrieben. „Ich sehe keinen weiteren Abbau von Kapazitäten, es sei denn, die Preise würden wieder deutlich nachgeben, was zu neuen Überlegungen führen könnte. Die Hersteller haben ihre Hausaufgaben gemacht, und der europäische Markt für UWF-Papiere ist in Balance.“ Offi ce- & Digitaldruck-Papiere


DigitalImaging_012018
To see the actual publication please follow the link above