ocTech „Man muss erst Vertrauen aufbauen“

DigitalImaging_012018

ERFOLGREICHE KOOPERATION ZWISCHEN COMPATECH UND OUTPUT CONSULTING „MAN MUSS ERST VERTRAUEN AUFBAUEN“ Vor einem halben Jahr ging die ocTech GmbH als gemeinsame Vertriebstochter von Compatech und Output Consulting an den Start. Ziel war und ist es, den Kunden ein breites Sortiment an Reman-Tonern und Tinten, made in Germany, aus einer Hand in Kombination mit einem hohen Servicelevel anzubieten. Zeit, eine erste Bilanz der Kooperation zu ziehen. OCTECH Synergien zu nutzen, ist angesichts der anhaltend schwierigen Situation im Hardcopy-Markt insbesondere für kleinere Anbieter von entscheidender Bedeutung. Das haben sich wohl auch die Geschäftsführer 30 | Digital Imaging 1-2018 von Compatech, Klaus Baumann, und Output Consulting, Torsten Schwenske, gedacht, als sie mit ihrer gemeinsamen Vertriebstochter ocTech am 1. Juni 2017 durchgestartet sind. Basis für die Zusammenarbeit waren zwei Punkte: Zum einen haben Schwenske und Baumann sehr ähnliche Vorstellungen, was zentrale Aspekte wie die Qualität und Positionierung der Produkte anbetrifft. „Die Qualität muss zu 100 % stimmen“, so Baumann. „Deshalb setzen wir ausschließ-  Bei Compatech erhofft man sich für die nächsten Monate spürbare Wachstumsimpulse aus dem Business-Ink- Segment. lich auf hochwertige Reman-Produkte, die allesamt in Deutschland produziert werden.“ Zum anderen gab es weder beim Produktportfolio noch bei den Kunden- Zielgruppe nennenswerte Überschneidungen zwischen den Unternehmen: Hier die Compatech GmbH mit ihrem Schwerpunkt auf Reman-Tinten und Refi ll-Lösungen, die traditionell stark bei Refi ll-Shops ist, dort die Output Consulting GmbH mit ihrem Produktfokus auf Reman-Tonerkartuschen, die vor allem im Kopierer- Fachhandel verwurzelt ist. Das schafft ein hohes Maß an Synergien für beide Seiten. Die Rechnung scheint aufzugehen. „Wir erleben beides“, erklärt Schwenske. „Bislang tintenaffi ne Kunden merken, dass sie über ocTech auch Reman-Toner mit demselben Qualitätsniveau beziehen können und andersrum“. Natürlich gebe es auch viele Fachhändler, die nur auf der Suche nach dem billigsten Angebot sind und damit zwangsläufi g bei China-Ware landen. Schwenske: „Das ist aber ohnehin nicht unsere Zielgruppe.“ SO EINFACH WIE MÖGLICH FÜR DIE KUNDEN Produktseitig steht bei Compatech zurzeit das Thema Business Ink ganz oben auf der Agenda. Baumann: „Die Entwicklung ist zum Teil aufwändiger als bei Tonerkartuschen, aber wir sind auf einem guten Weg.“ Der Maschinenpark für die Inkjet-Produktion wird gerade ausgebaut, um neue Tinten fertigen und die Kapazität weiter steigern zu können. Obwohl man erst im letzten Sommer ein neues Lager- und Bürogebäude in Wuppertal bezogen hat, ist Baumann schon wieder im vertrauten ‚Expansionsmodus‘: „Wir haben kürzlich 300 qm zusätzlich für die Tintenproduktion angemietet, es gibt aber noch genug Reserve für weiteres Wachstum.“ Die Output Consulting hat ihren Produktfokus zurzeit ganz klar auf Kyocera-, Utax- und TA-Kartuschen, überdies werden viele Brother-Geräte bedient. Schwenske: „Mit unseren Kyocera-Alternativtonern können Fachhändler sehr gute Erträge erwirtschaften, ohne bei der Qualität Abstriche machen zu müssen.“ Gezielt ausbauen möchte man das Service-Angebot Hardcopy-Supplies


DigitalImaging_012018
To see the actual publication please follow the link above