Page 24

BIT 02-2017

Geschäftsprozesse Enterprise-Content-Management SER: ECM-Plattform unterstützt internationale Expansion Globales Dokumenten- Management bei Duravit Egal ob Whirlpool oder exklusive Badewanne mit integriertem Soundsystem – wer hochwertige Badprodukte im modernen Design sucht, ist bei Duravit genau richtig. Der unternehme - rische Erfolg des Badausstatters ließ auch das Dokument - aufkommen im Unternehmen gewaltig steigen. Weil das elek - tronische Altarchiv dabei funktional an seine Grenzen stieß, entschied sich Duravit für den Umstieg auf eine ganzheitliche Software-Lösung mit ECM und BPM auf einer Plattform. Als Steingut-Fabrik im Jahr 1817 in Hornberg gegründet, hat sich Duravit im Laufe der Zeit zu einem weltweit bekannten, international agierenden Hersteller für Sanitärkeramik, Duschund Badewannen, Whirl- und Wellnesssysteme etc. entwickelt. Das kontinuierliche Wachstum des Unternehmens ließ das Dokumentaufkommen stark ansteigen und brachte das bislang eingesetzte Archivsystem funktional an seine Grenzen. Die kontinuierliche, weltweite Expansion von Duravit in mittlerweile 120 Ländern stellte außerdem neue Anforderungen an die Internationalität des Altsystems bzgl. Mehrsprachigkeit, Lokalisierung etc. Zum damaligen Zeitpunkt war das Archivsystem bereits seit über zehn Jahren im Einsatz und sowohl IT-intern wie auch in den Fachabteilungen war man überzeugt, dass die Funktionalität in diesem System nicht mehr ausreicht. Da dies auf Dauer zu Problemen innerhalb der dokumentenbasierten, standortübergreifenden Geschäftsprozesse hätte führen können, entschied sich der Badspezialist für den Umstieg auf eine modernere und zukunftsfähigere Alternative. Drei konkrete Anforderungen formulierte Duravit an den Anbieter und die neue ECM-Lösung: die sichere und effiziente Migration des Altsystems, den Aufbau einer elektronischen Aktenstruktur inklusive Berechtigungskonzept sowie die Internationalität der neuen ECM-Software für den weltweiten Einsatz. Bei der Anbieterauswahl verfolgte man einen klaren Plan. „Uns war wichtig, dass es ein deutscher Anbieter mit entsprechend starker Software Entwicklung ist, der die zentraleuropäischen gesetzlichen Anforder - ungen erfüllt“, berichtet Application Manager (Finanzen) Werner Höltl. Die Wahl fiel auf die Doxis4 iECM Suite von SER mit ihrer umfassenden Funktionalität und Mehrsprachigkeit. Migration im laufenden Betrieb Bei der Einführung der neuen ECMLösung begann Duravit bewusst mit der Migration der Altdokumente, wie Werner Höltl ausführt: „Wir haben im Vorfeld festgestellt, dass man mehrere Millionen Dokumente nicht mit einem Fingerschnippen übertragen kann.“ SER setzt für die Altdatenmigration nach Doxis4 ein durchgängiges und in vielen Projekten erprobtes Migrationskonzept ein, mit dem bei Duravit rund 20 Millionen Dokumente schrittweise im laufenden Betrieb erfolgreich und sicher ins neue System überführt werden konnten. Dabei wurden Werner Hölt, Application Manager (Finanzen) bei Duravit: „Uns war wichtig, dass es ein deutscher Anbieter mit entsprechend starker Software- Entwicklung ist, der die zentraleuropäischen gesetzlichen Anforderungen erfüllt“. Abb.: Duravit. Der Badausstatter Duravit hat sich für den Umstieg auf eine ganzheitliche Software-Lösung mit ECM und BPM auf einer Plattform entschieden. Die Projektrealisierung erfolgte innerhalb von fünf Jahren. Abb.: Duravit. 24 | BIT 2–2017


BIT 02-2017
To see the actual publication please follow the link above