CeBIT 2017

BIT 01-2017

12 Geschäftsprozesse | BIT 1–2017 CeBit 2017 Die CeBIT 2017 macht Digitalisierung erlebbar d!conomy – no limits Künstliche Intelligenz, Drohnen, humanoide Roboter, autonome Systeme, das Internet der Dinge: Die Digitalisierung verändert Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft in rasender Geschwindigkeit. Auf der CeBIT 2017 vom 20. bis 24. März werden die Potenziale der digitalen Transformation entlang der gesamten Wertschöpfungskette erlebbar. Mit einer Vielzahl von Anwendungsbeispielen, disruptiven Technologien und Geschäftsmodellen sowie dem gesamten Lösungsspektrum für die digitale Transformation von Unternehmen und Verwaltung geht die CeBIT vom 20. bis 24. März an den Start. „Die CeBIT 2017 wird die Digitalisierung für unsere Besucher so konkret erlebbar machen wie noch nie“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, im Vorfeld. Gut 3000 beteiligte Unternehmen aus 70 Ländern werden konkrete digitale Anwendungsbeispiele zeigen, Startups präsentieren disruptive Geschäftsmodelle und digitale Visionäre diskutieren über die digitale Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft bei den Global Conferences. Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft Der Premierminister des diesjährigen Partnerlandes Japan, Shinzo Abe, und Bundeskanzlerin Angela Merkel werden im Rahmen der Welcome Night am 19. März in Halle 9 vor mehr als 2000 Besuchern die CeBIT offiziell eröffnen. Allein aus dem Partnerland werden sich rund 120 Unternehmen der CeBIT präsentieren. „Die CeBIT 2017 zeigt die Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft, sie macht die Digitalisierung greifbar“, sagte Frese. Die Veranstaltung steht in diesem Jahr unter dem Topthema „d!conomy – no limits“ und rückt damit die Chancen der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. „Digitale Innovation eröffnet Wirtschaft und Gesellschaft neue Möglichkeiten. Diese zu erkennen und zu nutzen, um so den Erfolg der digitalen Transformation des eigenen Unternehmens sicherzustellen, ist das Thema der CeBIT 2017“, sagte Frese. Dazu werden die ausstellenden Unternehmen mehrere hundert konkrete Anwendungsbeispiele zeigen. Künstliche Intelligenz und ihre Einsatzfelder Frese: „Gerade im Business-Umfeld gibt es vielseitige Einsatzfelder künstlicher Intelligenz, etwa in der noch umfassenderen Auswertung vorliegender Daten, in ihrer innovativen Verknüpfung oder durch Einsatz von BOT-Systemen in der Kommunikation zum Kunden“. Das Thema Künstliche Intelligenz wird auch bei den CeBIT Global Conferences (CGC) eine zentrale Rolle spielen, wenn etwa der Director of Engineering von Google, Ray Kurzweil, als einer der international profiliertesten Experten der Zukunft künstlicher Intelligenz sprechen wird. „In Hannover werden auch humanoide Roboter zu sehen sein, die mit künstlicher Intelligenz ausgestattet und in der Lage sind, mit Menschen zu interagieren.“ Der japanische Wissenschaftler Professor Hiroshi Ishiguro wird mit seinem ihm zum Verwechseln ähnlichen digitalen Zwilling bei den CGC auf der Bühne zu Gast sein. „Damit wird die CeBIT einen wichtigen Impuls zu der Diskussion um das zukünftig Machbare beitragen“, sagte Frese. Erhebliches Potenzial für unbemannte Systeme Auch Drohnen werden in unterschiedlichen Einsatzfeldern auf der CeBIT präsentiert. „In der Kombination mit umfassender Datenanalyse und weiteren digitalen Technologien gibt es ein erhebliches Potenzial für den Einsatz von Drohnen und unbemannten Systemen im geschäftlichen Umfeld. Schon jetzt sind die Überwachung von Industrieanlagen und Einsätze in Logistik und Transportwesen mit hoher Sicherheit möglich.“ Ähnliches gelte für die Virtuelle Realität. In einem eigens dafür geschaffenen neuen Bereich sollen kon- Unter dem Motto „d!conomy – no limits“ rückt die CeBIT die Chancen der digitalen Transformation in den Mittelpunkt präsentiert viele neuartige Einsatzfelder von künstlicher Intelligenz und Cognitive Computing. Abb.: Deutsche Messe.


BIT 01-2017
To see the actual publication please follow the link above